Sie haben Fragen?

 

Rufen Sie uns an.
Wir sind gerne für Sie da!

   

0941/94 66 7224

   
Direktanruf
 

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

 



Bitte Code eingeben: captcha

* Pflichtfeld
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen.

Früher Raute – heute Hashtag

Früher Raute – heute Hashtag

Soziale Netzwerke wachsen schneller als das Internet selbst. Ein Trend, um den niemand herumkommt. Jeder nutzt Social Media, aber was genau hat es mit Feeds, Stories, SEM und Hashtags auf sich? Ich werde versuchen ein wenig Licht ins Dunkel zu bringen.

Starten möchte ich mit der kleinen Raute Nimmersatt. #Hashtags sind aus sozialen Medien nicht mehr wegzudenken. Mit Hashtags können Sie das Thema Ihrer Inhalte beschreiben oder als Teil eines aktuellen Trends markieren. So werden Ihre Inhalte leichter gefunden, aber auch Sie können Hashtags auf Instagram folgen und finden so leichter zu den für Sie interessanten Inhalten.

Allerdings gibt es zu den Hashtags auch einige Irrglauben.

Was stimmt und was nicht? Was sollten Sie beachten?

  • „Häufig verwendete Hashtags bringen mehr.“ Nicht ganz. Nutzen Sie einen Hashtag, den Millionen anderer Nutzer auch unter ihrem Beitrag posten, geht Ihr Bild schnell in der Menge unter. Versuchen Sie möglichst passende Hashtags zu Ihren Beiträgen zu finden. Zu spezielle Begriffe laufen jedoch Gefahr, zu wenig Nutzer anzusprechen. Hashtags die 1.000-3.000x verwendet wurden versprechen eine geeignete und interessierte Zielgruppe.
  • „Es kommt auf die Größe an.“ Stimmt in diesem Fall auch nicht. Hashtags sind nicht „case-sensitiv“, d.h. es ist egal, ob Sie Groß- oder Kleinschreibung verwenden. #SFW #sfw #sFw – alles geht.
  • „In den Kommentaren sind Hashtags besser aufgehoben.“ Es macht keinen Unterschied, ob Sie die Hashtags direkt in der Bildunterschrift posten oder in den Kommentaren.
  • Sie können die von Ihnen verwendeten Hashtags kopieren. Es ist ein Irrglaube, dass jedes Wort Buchstabe für Buchstabe getippt mehr bringt als ein kopierter Hashtag.
  • Achten Sie auf Ihre Zielgruppe. Wenn Ihre Abonnenten und die, die es werden sollen, im deutschsprachigen Raum leben, sollten Sie auch deutsche Hashtags verwenden. Bei dem Hashtag #socialmediamarketing erreichen Sie Menschen auf der ganzen Welt. Das ist zwar schön für Ihre Reichweite, aber effektiven Nutzen ziehen Sie daraus kaum.
  • Welche Motivation steckt hinter dem ausgewählten Hashtag? Wollen Sie Beiträge ähnlicher Inhalte gemeinsam strukturieren? Dann sollten Sie diese mit den gleichen Hashtags versehen. Soll eine enge Bindung zu einer bestimmten Personengruppe demonstriert werden? Dann sollten Sie Insider-Hashtags nutzen, die nur ein kleiner Kreis von Nutzern kennt und verwendet.
  • Überprüfen Sie den Zusammenhang Ihrer ausgewählten Hashtags. Finden Sie raus, in welchen Beiträgen der gewünschte Begriff noch erwähnt ist und vermeiden Sie so, dass Ihre Beiträge mit unpassenden oder unangenehmen Themen in Verbindung gebracht werden.
  • Leer- und Sonderzeichen funktionieren nicht. Möchten Sie ein Wort nutzen, das im Normalfall aus zwei Einzelworten besteht, z. B. Social Media, funktioniert nur #socialmedia, nicht etwa #social media.
  • Hashtags können Zahlen, müssen aber in jedem Fall Buchstaben enthalten. Denn ohne Buchstaben wird ein Hashtag auch trotz des #-Symbols nicht als solcher erkannt.

 

Sollten Sie Fragen rund um die einflussreiche Raute oder andere Marketing-Themen haben, dann schreiben Sie mir gerne auf Instagram (be_friedrich) oder melden Sie sich direkt hier.